Schwedische Delikatessen

Hallo Schweden, da bin ich wieder.

Nein, natürlich reise ich nicht direkt weiter nach Schweden, wenn ich schon mal ein Paar mehr Tage in der schönen Hansestadt bin. Und auch IKEA Altona habe ich nicht von innen gesehen. Aber das Café Saltkråkan dafür. Dort war ich zuletzt zum Frühstücken mit dem Doc. Diesmal habe ich mich dort mit Milo und meiner Mama getroffen.

Karottenkuchen & Chokladbollar

Rübchenkuchen = Liebe!

Denn Rübchenkuchen hat schon Oma früher immer gebacken und ist die einfachste Art, Kids unbemerkt gesunde Möhrchen unterzujubeln. Außerdem bekommst du den zu Hause auch super easy vegan hin und musst dich nicht mit fertigem Ei-Ersatz oder Sojamehl rumärgern.

Der Möhrenkuchen im Saltkråkan kommt massiv und saftig daher und wird noch von einem zuckersüßen Buttercreme (?) getoppt. Mir reicht die Süße auch schon ohne die Creme, Milo genießt dafür die doppelte Portion auf seinem Kuchenstück.

Unsere Meinungen gehen hier mal weit auseinander – die Konditorin in unserer Runde lobt den Kuchen als sehr gelungen. Milo bevorzugt die Variante aus dem Café Miller und ich bleibe dabei, dass ich den Kuchen top finde aber die Creme eine Spur zu heftig.

Auch beim Chokladbullar sind wir uns diesmal uneinig. Ich vermute, es handelt sich hierbei um quasi rohen Cookiedough (Keksteig), der rund gerollt und in Kokosflocken gewälzt wurde. Für mich als absoluten rohen-Teig-Liebhaber natürlich ein Genuss. Meiner Mom und Milo war das jeweilige 1/3 der kleinen Kugel nach dem Karottenkuchen aber einfach too much.

Sidestory:

Als Kind war ich mal mit meiner Mutter bei der Arbeit und wollte mir nicht ausreden lassen, dass man (nicht veganen) Hefeteig NICHT ungebacken essen sollte. Also mampfte ich einen ganzen rohen Hefezopf, den es bei uns in Hessen traditionell zu Ostern gibt, auf. Wenige Stunden später wurde mir natürlich wahnsinnig übel. Details über den Nachmittag spare ich hier nun mal aus. Aber auch 20 Jahre später kann ich beim Backen immer noch nicht wieder rohen Hefeteig probieren.

Achso und bevor ich es vergesse: Karottenkuchen kostet 2,70€ und Chokladbullar 1,90€ pro Stück was gradezu „billig“ wirkt, wenn man bedenkt dass der Salted-Caramel-Sojalatte mit 4,00€ zu Buche schlägt.