Grüngold Showcooking in der Kurkuma Kochschule

Am Donnerstag Abend war ich zu einem Event in die Kochschule Kurkuma eingeladen. Grüngold, ein Hersteller von veganen Lebensmitteln aus der Region, lud zum bunten Vier-Gänge-Menü. Da ich bislang noch nie bei einem solchen „Presse-Event“ war, hatte ich Skepsis im Gepäck und konnte mir hier und da auch die hochgezogene Augenbraue nicht verkneifen.

Der Abend war einfach klasse – tolle Leute, spannende Unterhaltungen und natürlich leckeres Essen, neue Ideen und Rezepte, die ich so noch nicht auf dem Teller hatte.

Das vegane Menü

Crunchy Nuggets & Asiatische Sommerrollen

Zum Warmwerden: Der geheimnisvolle Dip des Appetizers war eine hausgemachte Mayo bzw. Veganaise mit Harassia (einer Gewürzpaste). Definitiv ein Nachkochen wert, vielleicht mit Gemüsesticks – denn in Kombi mit den panierten und ausgebackenen Nuggets schon sehr gehaltvoll. Aber wie es oft bei „gehaltvollen Speisen“ ist – auch sagenhaft gut.

Linsentaler mit Apfel-Lauch-Gemüse und Rote-Bete-Dip

Zum Appetit anfachen: Die Linsentaler werden mit einer Mischung von GrünGold zubereitet, der Dip und das Gemüse dazu kommen dazu aus der Kurkuma-Küche. Ich muss gestehen, wirklich kein Fan von Roter Bete zu sein, aber in dieser Kombination gar nicht mal schlecht. Linsentaler kann man aber auch super easy ohne Mischung selbst machen. Hmm…

Romans Kartoffelstampf mit Köttbullar und brauner Soße

In der Hauptsache: Köttbullar kenne ich nur von IKEA und habe bislang einen großen Bogen um die kleinen Bällchen gemacht. Die GrünGold-Variante (die es auch in einem kleinen Goodie-Bag zum mit nach Hause nehmen gab) kann aber auch mich Skeptikerin überzeugen. Ohne auf die Zutatenliste zu schauen: Spannend! Also bei vielen Gerichten kommt es ja viel auf die Gewürze an und zu Hause esse ich oft „Bällchen“ von den verschiedensten Herstellern, aber so raffiniert gewürzte sind mir bislang nicht unter gekommen. Daumen hoch dafür.
Und natürlich auch immer wieder ein Highlight- Braune Soße aka Bratensoße, die bekanntlich nicht so leicht zu veganisieren ist. Aber das Küchenteam hat es dennoch geschafft und auf Nachfrage auch die Zubereitung verraten. Danke dafür 😉

Chiapudding mit Früchten und karamellisiertem Seitan

Und zum Schluss: Chiapudding… Chiapudding überall. Sidestory: in Köln zumindest ist Chiapudding grade der heisze Scheisz, soll heißen, jedes Café das hip, cool, sexy oder wenigstens ansatzweise trendy sein will, hat Chiapudding am Start. Und ich mach mir zu Hause auch ab und an selbst welchen. Sprich: Ich bin chia-übersättigt. Zumal mir Leinsamen ohnehin besser gefallen. ABER es gab ja nicht einfach nur Chia-Pudding, sondern Chia-Pudding mit karamellisiertem Seitan und das ist schon ein bisschen spezial, oder? Kollektivmeinung: Eine sehr gute Idee, die noch einen Hauch süßer hätte sein können. Am GrünGold-Saitan gibt es übrigens nichts zu bemängeln – würzig, schnittfest und in einer praktischen Form für zu Hause.

Fazit

Ich hatte übrigens auch meine Mom dabei. Wer hier ab und an schon mal mit gelesen hat, weiß, dass sie sich von Berufswegen her ganz gut mit Essen und Kochen auskennen muss. Ihr Fazit: Ein gelungener Abend, der mal verdeutlicht, dass vegan durchaus auch restauranttauglich und schick sein kann. Wenn man sich allein die angerichteten Gänge anschaut, kann man direkt Lust auf Nachkochen bekommen. Auch der bewusste Verzicht auf Soja gefällt ihr sehr gut.

Präsentation ist alles, oder? 😀

Mein persönliches Fazit: Alles in Allem ein super schöner Abend für den ich mich bedanken möchte. Organisation und Location, Getränke, Essen… alles top! Dennoch muss ich zugeben, dass ich die Sachen, die nicht als „Fertigprodukt“ zu kaufen sind, also Kartoffelstampf, braune Soße und Veganaise alles in allem doch spannender finde. Ich bin ein Fan von DIY und in der glücklichen Situation meistens auch genug Zeit zu haben, um meinen Seitan nach wie vor selbst zu machen und nicht fertig kaufen zu müssen. Wer es aber bequem mag oder wenn es mal schnell gehen muss, kann ich die verarbeiteten Grüngold-Sachen geschmacklich empfehlen.

Wen die Philosophie des Unternehmens interessiert, der schaut einfach auf der Homepage nach. Dort findest du auch alle Rezepte des Abends 😉 Wer sich selbst ein Bild machen möchte, kann Grüngold einfach auf einem der kommenden Events besuchen:

Abschließend kann ich sagen,dass ich mich freue, dass so ein Presse-Showcooking nicht eine reine Kaffeefahrt bzw. Werbeveranstaltung ist. Bezüglich des extra vorbereiteten „Foto-Tischs“ inkl. verschieden farbiger Deko und Accessoires, damit man Bilder machen kann, die zum Stil des Blogs oder Magazins passen, bleibt meine Augenbraue aber hochgezogen.

Danke Kurkuma-Küchenteam, Danke GrünGold und Danke an die lieben Mädels von der zuständigen Agentur WSFT. Gelungener Abend. Daumen hoch.