Wie bei Oma

Aufwachen bei Jackson, Sankt Pauli im Millerntor gegen Braunschweig siegen sehen und das ganze  noch bevor der Tag halb zu Ende ist – kann’s noch besser werden?
Eigentlich ja nicht, aber nach dem ich über zwei Stunden zwischen Bierbechern und Bratwurst im Nieselregen rumgesprungen bin und ausgeharrt habe, kommt ein liebes Bisschen vertraute Gemütlichkeit grade gelegen. „Auf nen Kaffee mit dem Doc“ – Treffen in der Schanze.

Und weil der nun so gar keine Ahnung hat, ob’s in seinen Lieblingsläden was Veganes gibt, kehren wir kurzerhand bei Liebes Bisschen ein. Und statt der gewohnten Schoko-Erdnuss-Cupcakes und Knusperriegel, gibt es diesmal etwas Neues für mich zu probieren:

veganer Rübchenkuchen

Herrlich! Wie früher an den Sonntagen bei Oma – fluffiger Teig, klebrig-süße Glasur (ich meine es sei Agavendicksaft oder Ähnliches) und das ganze in Kombination mit feinen Möhrchenstreifen und Walnüssen.
Kann es von mir aus ruhig öfter geben! Dazu wie gewohnt einen schön heißen Sojalatte oder auch würzigen ChaiTea und alle Erinnerung an Bratwurst ist verflogen 😉