Backbord’s Apple Crumble (und wie man sowas selber machen kann)

Sehr einladend und verlockend klang in den letzten Wochen immer wieder die Tageskarte des Backbord auf St.Pauli. Lernstress und andere Verpflichtungen lassen aber nicht immer viel Zeit zum Essen gehen und so habe ich es meistens dann doch beim Selbstkochen belassen. Als dann aber veganer Nachtisch auf der Karte stand, konnte die Naschkatze in mir nicht mehr widerstehen und es hieß: „Apple Crumble – ich komme!“ Grade weil ich neulich im Linken Laden schon so begesitert vom Apfelcrumble war 🙂

heißer Crumble mit Vanilleeis ♥

Crumble wird warm serviert, dieser in einer kleinen Auflaufform, warm dampfend und süß riechend. Unten saftigste säuerliche Äpfel, obendrauf knackige zuckersüße Streußel und das ganze getoppt mit zartschmelzendem Vanilleeis.
Hüftgold-Faktor? Unmessbar.
Geschmackserlebnis? Einfach hammer!
Kostenpunkt – 4,50€

Besonders die Kombination aus sauer-süß  sowie (h)eiskalt macht dieses Sweetie so besonders. Da ist mir das Teilen mit dem Lieblingsveganer fast schon schwer gefallen 😉

Sündigen kann sooooo lecker sein

Tageskarte vs. DIY

Wie gesagt, diesen Nachtisch findest du leider nicht auf der Standard-Karte. Also heißt es nun warten und hoffen, dass es den Crumble mal wieder geben wird. Alternativ würde ich einfach vorschlagen, DIY in der Küche.

Und um die Ausrede „Ich hab aber kein Rezept“ gleich mal unter den Tisch fallen zu lassen, kommen jetzt ein Paar Beispiele:

vegan.de setzt auf Rosinen und hat Vanille-Soße als Tipp für dich

Bei vegan-und-lecker kommen Mandeln und Nelken mit in den Streußelteig

 

Nur gesunde Sachen“ zeigt dir, wie’s extra schnell und einfach gemacht wird

 

Und die Cooketteria macht’s im Baltimore Style