Mit einem Hipster Essen gehen

Keine Sorge, das wird keine Schreiberei über Hipstertum und Sojalatte. Einfach nur über einen netten Abend mit Mac im LEAF in Altona um meinen Geburtstag ein wenig nachzufeiern.

Nach Sonntag: Lust auf mehr

Vergangenen Sonntag war wie bekannt die Lesung mit Will Potter von „Green is the new red“ – und für mich stand fest, dass ich unbedingt mal wieder hier Essen gehen muss. Umso besser, dass es noch ein Bisschen meinen Geburtstag nachzufeiern galt.

Zelebriert wurde bei Kerzenschein in bekannt schöner Athmosphäre mit frischen Veggies, interessanten und mir bis dahin noch fremden Zutaten sowie traumhaftem Nachtisch:

„Ich hasse Spargel“

Zitat von mir. Aber bei „Frischkäse-Taler mit kandiertem grünen Spargel und Erdbeeren “ werfe selbst ich alle Vorurteile über Bord und könnte auf einem der locker-leichten Frischkäse-Wölchen davon schweben. Geschmacklich erinnert mich das Ganze an ein ohnehin heiß geliebtes und schwer vermisstes Gericht aus dem letzten Jahr im LEAF 🙂

Bananenblüten statt Blumenstrauß

Denn wer tauscht schon freiwillig einen „Bananenblüten-Salat mit Tempeh, Limetten und einer süßen Chilisoße“ gegen Schnittblumen ein?
Für mich neu – Tempeh! Super spannende Zutat, die ich allen hier nur wärmstens empfehlen kann. Für die nächsten Wochen hat es sich ausge-tofu-t würde ich mal sagen^^ Und auch bei diesem Gericht wieder: Super spannende Zusammenstellung, perfekt gewürzt, optisch einladend… da komm ich aus dem Loben kaum raus.

Nachtisch

Und wer diesen Blog schon länger verfolgt, weiß, dass zu einem ordentlichen Abendmahl für mich immer noch ein süßer Abschluss dazu gehört. Dieses Mal fiel die Wahl auf „Tarte Tatin mit Feigen und Ingwer-Sahne“. Ohne einen Plan, was mich erwartet, überraschten Blätterteigtörtchen mit Frucht und Ingwer-Sahne. Ebenfalls nur zu empfehlen, grade der Ingwer in der Sahne macht diese Sweetness zu etwas außergewöhnlichem.

Die Begleitung

„Ich wurde neulich als Hipster betitelt. Weil Geek mit Bart im Gesicht.“ Wie auch immer man ihn nennen mag, Mac hat auf jeden Fall einen guten Geschmack bewiesen und war hell auf begeistert von seinem erstem Mal in einem rein veganen Restaurant. Und er inspiriert mich dazu, hier mal wieder ein bisschen in die Gänge zu kommen 😉

Für Mac gab’s „Gemischter grüner Salat mit Gurke und Radieschen in Wasabi-Joghurt-Dressing“, auch was vom Spargel und als Nachtisch noch „Weißes Schokoladeneis mit Orangen-Limettensirup“. Vegan Essen kennt er von mir ja schon länger, aber die Komposition von Gewürzen und verschiedenen Lebesnmitteln miteinander haben ihn laut eigener Aussage nicht nur überrascht, sondern regelrecht umgehauen.