1up im Backbord

Vergangenes Wochenende war ich mal wieder im Backbord auf Sankt Pauli. Mittler Weile mit mein Lieblingsrestaurant in Hamburg und damit eine gute Wahl um ein Bisschen was zu Feiern.

Seitansteak mit Extras

Aber erstmal zum Essen, denn darum geht es in diesem Blog ja eigentlich überwiegend: Neben Sellerieschnitzel und Curry“wurst“ gibt es bekanntlich Tagesmenüs und Tagesmenü „T3“ hat es uns diesmal angetan – Seitansteak mit Rotkohl, Soße und  Kartoffelknödeln. Recht winterlich, aber der Frühling lässt ja auch noch ein Bisschen auf sich warten. Also genau das Richtige nach einem abendlichen Spaziergang durchs Viertel.

Kostenpunkt 9,50€ – kleinere Portionen gibt es bei dem Tagesgericht (leider) nicht. Geschmacklich braucht man nicht viel dazu sagen, außer dass es mal wieder schlicht und einfach richtig lecker war. Bei Seitan ist das Interessante eher die Konsistenz – und hier lag auch die Überraschung. Fest aber nicht zäh, nicht verwässert oder schwammig. So sollte das meiner Meinung nach auch eigentlich sein. Nur mit einem Steak hatte das ganze nicht viel gemeinsam –  Seitanbratling oder Seitanfilet oder Seitanschnitzel hätte man auch dazu sagen können.

DAS ist ein Steak mit Rotkohl und Klößen^^

Neben uns saß im Übrigen ein Nicht-Veggie-Pärchen, das von dem Gericht auch ganz angetan war „Gar nicht schlecht dafür dass es kein Fleisch ist.“ Immerhin 😉

1up und „was zu feiern“

Aber Essen war bei diesem Besuch ohnehin nicht das Wichtigste sondern nur der Einstieg in einen wundervollen Abend und jetzt wird’s ein bisschen off-topic:

Blog-Geburtstag mit großem Tamm-Tamm und 100 Posts und Verlinkungen habe ich mir gespart, zumal ich mich im Moment ohnehin mehr auf Anderes konzentrien muss. Dennoch: Ein Bisschen über das vergangene Jahr als „Bloggerin“ zu schnacken und diesbezüglich neue Pläne zu machen war auch mal ganz nett, ein kleines Resumee ziehen und sich daran erfreuen, was für mich das tollste an der ganzen „Hamburg is[s]t vegan“-Geschichte war: Den Herrn Freund und mich gibt’s nun nämlich auch offiziell schon ein Jahr in Kombination und ohne ihn wäre ich sicher nicht mal halb sooft unterwegs Essen gewesen 🙂

Was das für die Zukunft dieses Blog zu bedeuten hat, kann man sich sicherlich auch über ein Paar Ecken schon denken, aber dazu an späterer Stelle irgendwann mal mehr. Und nochmal kurz zurück zum Hauptthema:

Most loved: Vegane Bolognese

Wie bei nun fast jedem Besuch im Backbord konnte ich auch auf mein Lieblingsessen nicht verzichten: Für mich gab’s natürlich ganz klassisch Veggie-Bolognese und Salat. Immer wieder gut und immer wieder einen Besuch im Backbord wert, auch wenn einem das Tagesgericht mal nicht so zusagen sollte 😉

 

  • KenPark

    Bin selbst veganer und hab sowas ähnliches schonmal gegessen und irgendwie war mir danach schlecht, nicht nur war die Konsistenz son bisschen weich, sondern auch wegen der Braunen Soße. 

    lg
    Ken