Backbord liegt das Sellerieschnitzel

Und hier mal wieder etwas aus der Kategorie „was den armen Fleischessern alles entgeht…“

… denn seien wir doch mal ehrlich: Die Frage „Was isst du als Veganer denn dann noch?“ Können sich die meisten Alles-Esser etwas umformuliert doch auch selbst stellen. Fleisch als Nahrungsmittel sei vielseitig? Dass Gemüse doch  vielseitiger ist, zeigt das Backbord auf Sankt Pauli mit diesem Gericht.

Genau wie früher -nur besser!

Ich traue meinen Augen kaum, denn was da auf meinem Teller gelandet ist, erinnert optisch doch wieder an Altbekanntes aus der Vergangenheit: gold-braune Panade, hausgemachte Kartoffelecken, frischer Salat und selbstgemachte Reouladensoße. Klassische Kombination, vegan aufgelegt noch bedeutend besser als in meiner Erinnerung!

Die Beilagen schmecken super gut, auch wenn die Kartoffelecken für meinen Geschmack ein bisschen weniger Fett vertragen hätten – schmeckt trotzdem 😉 Besonders die Remoulade mag ich, weil sie nicht so zähflüssig ist wie man sie aus dem Glas kennt.

Kostenpunkt: 7,90€ – dafür wirst du aber auch gut satt, vielleicht sogar ein bisschen mehr als nur das. ^.^

veganes „Schnitzel“

Und nun zum Schnitzel. Das besteht aus Sellerie. Eigentlich eine simple Sache – panierter und ausgebackener Sellerie in Scheiben. Und obwohl ich Sellerie nicht wirklich mag, haut mich dieses Gericht einfach um. Wenn du etwas mit der Konsistenz von Fleisch suchst, bist du hier nicht richtig, aber wenn du Lust auf spannende Gemüseküche hast, kann ich dir dieses Essen nur wärmstens empfehlen.