Marburg is[s]t vegan

Das verlängerte Wochenende habe ich auf dem Land vebracht – zwischen Wäldern und Feldern die Seele baumeln lassen. Schön. Die Studentenstadt Marburg besuchen. Schön. Vegan essen gehen. Wäre schön gewesen…… doch leider stand ich vor dem gleichen Problem wie bei eigentlich jedem Besuch: Wo?!

Kritische Uni – vegane VoKü

Voller Vorfreude ging’s Freitag wieder in Richtung Altstadt. Dort steht noch die alte Mensa des Studentenwerks und laut Internet sollte es dort yummie vegan food geben. Schon bei meinem letzten Trip nach Hessen stand ich hier vor verschlossenen Türen und auch diesmal war das nicht anders – Tür zu, kein Essen. Schade, denn es wäre wirklich interessant gewesen, mal einen Vergleich zum Hamburger Angebot zu haben.

DesBarados

Gleich nebenan findest du das DesBarados – einen Maxicaner, der einen Auswahl an vegetarischen „Rollos“ anbietet. Eigentlich kein Unterschied zu Burritos, nur sind die alle mit Sourcreme und Käse. Schade, denn das ewig-alte „Ich hätte gernene dies-das aber ohne dieses-und-jenes macht bei Preisen jenseits der 8,00€ pro Portion irgendwie auch keinen Spaß. Schmecken tut’s natürlich trotzdem, aber im Vergleich zu Jim Burrito’s kann diese Location essenstechnisch nicht mithalten. Einziger Trost: Die tolle Aussicht!

Mega- #fail: Alkohol!

Fehler können ja mal passieren. Wenn ich aber einen alkoholfreien Cocktail bestelle und dann ein gefühlt zur Hälfte mit Rum gefülltes Glas vor mir stehen habe, dann geht das so garnicht! Vertrauen in den Barkeeper ist gut – Kontrolle ist auch hier doch besser :/

Vegi Queen

Ein Lichtstrahl am bewölkten Veggie-Himmel: Die Vegie Queen! Vegetarisch / veganer Imbiss mit Wohlfühlathmosphäre in Wohnzimmerambiente und super netter Bedienung. Hier gibt’s neben gefüllten Pitta-Broten auch einen Fast-Food-Klassiker – die Curry-Vurst. Frisch gebraten mit schön viel scharfer Soße, dazu Baguette (leider Weißmehl) und ein kleiner Beilagensalat für’snoch bessere Ess-Gewissen.

Vegie Queen Curry Vurst
Vegie Queen Curry Vurst

Ich find sie besser als bei Hin&Veg!, einfach schon, weil hier auch Curry mit in der Vurst steckt und nicht nur auf heißen Ketchup gestreut wird.

Is[s]t Marburg vegan?

Möglichkeiten gibt es, natürlich auch jede Menge weitere Ess-Angebote, die veganisierbar sind. Falafeln, Salate etc. findest du in der Innenstadt quasi überall, ein rein veganes Restaurant sucht man aber vergeblich. Hessen bleibt für mich als mehr DIY-Wunderland als veganes Ess-Paradies, aber „verhungern“ muss man in Marburg selbst dann nicht, wenn man nicht selbst am Herd stehen möchte.

Update: Döner, Pizza und noch mehr.

In der Oberstadt gibt es seit Längerem einen kleinen türkischen Imbiss, der nicht nur Fleisch im Angebot hat. Neben veganem Döner, Lammacchun, Dürüm, Pide und Salat gibt es dort auch Pizza, die auf Wunsch mit Wilmersburger Pizzaschmelz überbacken wird. Preislich bedeutend günstiger als in Hamburg und geschmacklich eine Wucht. Nur das Joghurt-Dressing beim Salat gefällt mir nicht soooo gut. Dennoch: Bei jedem Tripp auf’s Land – hier gehe ich mindestens einmal essen 😉

Crosser Boden und viel frisches Gemüse. Dazu noch Tofu und wer mag bekommt „Käse“ drüber gebacken.
Veggies, Joghurtsoße und Tofu gerollt als Dürüm

Ausflug nach Amöneburg

Wer sich dann noch ein bisschen weiter raus auf’s Land wagt und die sichere Kleinstadt verlässt, kann in Amöneburg in der Brücker Mühle einkehren. Dort gibt es mittler Weile (unregelmäßig) vegane Kuchen und auch Mittag- und Abendessen für uns. Bei einer Musikveranstaltung von einigen Wochen gab’s zum Beispiel veganes Chili mit frischem Backhausbrot. *nomm nomm* Und fall’s mal nichts Veganes auf der Tageskarte steht, bekommt die Küche schon irgendwas individuelles gezaubert 😉

Chili con Soja und frischer Brot <3