Jim Burrito’s xxx

Einfach, lecker, gesund und schnell satt – das verbirgt sich hinter dem Standard-Burrito des mexikanischen Imbiss in der Schanze.

Burrito xxx – das heißt?

Weizentortilla-Fladen, fachmännisch gefüllt und gefaltet, ab in den Ofen und schön heiß erwärmen, dass er ein bisschen knusprig wird und die frische Füllung auch gut zusammen hält.

Je nach dem, wer in der Küche arbeitet und wie es saisonal so aussieht, erwarten dich neben den immer im Burrito enthaltenen Zutaten – schwarze Bohnen, Reis, frischer grüner Salat und Tomaten – manchmal auch noch Pilze und Sprossen.

Standard mit Extras

Auf dieser Grundlage gibt es noch weitere Burrito-Varationen. Sehr zu empfehlen ist meiner Meinunng nach die mit Seitan, weil der hier vom Bio-Hersteller Nagel ist und einfach klasse kross gebraten wird. Etwas fettiger als mit nur der Grundausstattung, aber sündhaft gut. Außerdem gibt’s noch Versionen mit Tofu, Guacamole, feurig scharfen Soßen oder Spinat. Welcher der Beste ist? Musst du für dich selbst heraus finden.

xxx – pornoös?!

Die Bezeichnung „xxx“ hat in diesem Falle nicht mit Hamburg’s Rotlichtruf zu tun, sondern ist einfach der Name des veganen „Grundburritos“. Du solltest daher auch nicht einfach einen Burrito mit diesem oder jenem bestellen, sondern tatsächlich xxx oder zumindest vegan dazu sagen, sonst hast du plötzlich die vegetarisch Variante mit Käse auf dem Teller. Aus Fehlern lernen, damit sie dir nicht auch passieren 😉

Kostenpunkt für den einfachsten der Burrito’s: 3,50€ – mir reicht bekannterweise eine Rolle bis zur totalen (Über-)Sättigung. Ich kenne aber auch Leute, die hiervon zwei schaffen^^