So war’s: Tierversuche Abschaffen – Demo in Hamburg

Dieses Wochenende war mal wieder sehr politisch in der Hansestadt. Aber neben den für Medienrummel sorgenden „Krawallen“ rund um den 1.Mai gab es auch friedliche Proteste für die Abschaffung von Tierversuchen. Geäscätzte 1000 Teilnehmer zogen durch die Innenstadt.

Info-Stände

Am Gerhard-Hauptmann-Platz gab es ähnlich wie beim Vegan Spring vergangene Woche jede Menge Infostände. Mit dabei unter anderem Ärzte gegen Tierversuche e.V., Vegan Wonderland und Loving Hut versorgen die Menge mit leckerem veganen Essen, Hamburg-Vegan verteilt jede Menge Infomaterial themenübergreifend, die Basisgruppe Hamburg der Vegane Gesellschaft Deutschland e.V. bringt Liebe in den Kühlschranl und Gebäck mit zur Veranstaltung. Bei Free Animal und Tierbefreiung Hamburg gab’s Shirts, Buttons und co. Außerdem waren noch viele weiter Gruppen, Parteien und Organisationen vor Ort.

VGD
VGD Basisgruppe Hamburg
Free Animal
Free Animal

Kreaktivisten

Extra zu nennen diesmal aus meiner Sicht die Kreaktivisten! Nicht nur, weil ich bei ihnen meinen Sticker-Vorrat aufstocken konnte oder die Leute an dem Stand so super nett waren, sondern auch, weil sie ein Paar Hamburg is[s]t vegan Buttons verteilt haben 🙂 Danke dafür nochmal!
Außerdem: meine neue Lieblings-Nascherei gegen Soli Spende, Kuchen, Pizza und allerlei Leckereien und das alles auf kompostierbaren Tellern mit Einmal-Holzbesteck. Umweltschutz schmeckt also doch!

Kreaktivisten Kuchen und Pizza Soli
Soli Rübchen-Kuchen und Pizza (vegan^^) bei den Kreaktivisten
Kreaktivisten umweltfreundlich
Kreaktivistischer Umweltschutz

Demo-Zug durch die Innenstadt

Um 12.00 Uhr ging’s dann los mit einer Lauf-Demo durch die Innenstadt. Wenn man häufiger für seine Meinung auf den Straßen unterwegs ist, wirkte diese Demonstration leider verhältnismäßig leise, obwohl beim Thema Tierversuche gefühlt jeder Teilnehmer am liebsten laut losschreien würde. Aufmerksamkeit Seitens unbeteiligter Passaten gab es dennoch – erfreulich, dass sich manch einer zumindest informiert hat. Schade, dass so viele Menschen grade in der Gegend rund um den Neuen Wall eingeschüchtert das Weite suchten oder desinteressiert ihrem Shopping-Bedürfnis nachkamen, oder (noch besser -.-) genussvoll ihr Mittags-Steak in sich reinschaufelten.

Ole Ole Antispe
Antispeziesismus in der Innenstadt

Kundgebungen: Pro Veganismus

Bei der Kundgebung am Gänsemarkt mit Redebeiträgen von Seiten einiger Tierrechtler hatte ich dann doch den Eindruck, eher auf einer Pro-Vegan-Veranstaltung zu sein, als bei einer für die Abschaffung von Tierversuchen. Gefallen hat’s mir trotzdem. Interessante Reden, aber für Kundige nichts Neues.

Kundgebung am Gänsemarkt
Kundgebung am Gänsemarkt

Fazit

Meiner Meinung nach eine gelungene Veranstaltung, die eigentlich hätte noch viel mehr Menschen anziehen müssen. Vegane Lebensweise war auf viele Arten sichtbar und wurde größtenteils positiv rübergebracht. So erreicht man vermutlich mehr Menschen, als mit der abschreckenden Realität auf Fotos oder in Videos. Es wurden viele Unterschriften gesammelt und Petitionen unterschrieben. Ob sich dadurch tatsächlich etwas ändert, bleibt fraglich. An einigen Stellen kam der Eindruck auf, dass „eine Szene informiert sich selbst“ angesagt sei. Trotzdem: Dem Motto treu – ein Zeichen gegen Tierversuche wurde gesetzt!