Der Inbegriff von Yummieness

In den letzten sechs Wochen war ich sooft auswärts essen, wie schon lange nicht mehr. Geschmeckt hat eigentlich alles gut, mal besser, mal nicht weltbewegend, mal umwerfend. Die Wahl viel schwer aber ist gefallen – DAS LECKERSTE was ich seit Blogstart gegessen habe…

Rezeptoren im Ausnahmezustand

Wer hätte es gedacht – statt in einem altbewährten Restaurant oder Café finde ich meine geschmacktliche „Erfüllung“ in einem von Hamburgs neuesten veganen Venues, dem LEAF in Altona. Natürlich klingt diese Beschreibung maßlos übertrieben und garantieren, dass es dir ebenso gut schmeckt wie mir, kann ich auch nicht. Aber ich bin der Meinung, dass dieses Gericht einfach sagenhaft ist, angefangen bei der Optik, über die Konsistenz bishin zum Geschmack.

Balsamico-Feigen-Ciabatta mit Frischcreme Topping im LEAF

Zusätzlich zu dem gigantischen Salat habe ich neulich Abends auch das Feiegnciabatta im LEAF probiert und es hat mich einfach umgehauen. Zugegeben, Feigen sind nicht grade regional und im Moment ist vermutlich auch nicht die typische Ernte-Saison. Dennoch: Einfach Wahnsinn!

Drei krosse Ciabatta-Scheiben mit jeweils einem Stück frischer Feige und einem Klecks Frischcreme-Topping vereinen sich geschmacklich zu einer Mischung aus herzhaft-fruchtig-süßem-Genuss. Im Gastbeitrag von R.S. sind die Feigen selbst leider nicht so gut weggekommen, bei meinem Besuch haben sie aber genau so geschmeckt, wie Feigen meiner Meinung nach sein sollten. Genauer beschreiben kann es das leider nicht. Meiner Meinung nach ein Gericht, dass du einfach selbst probieren musst, um dich begeistern zu lassen.

Leider nur noch bis Dienstag

Am Dienstag wechselt im LEAF die Karte und es ist noch nicht bekannt, ob es diese Kombination weiterhin geben wird. Ich hoffe es auf jeden Fall, bin gleichzeitig aber natürlich auch gespannt, was der Küche noch alles tolles einfällt.

 

  • Trawi

    du gehörtest doch nicht etwa zu den leuten, die neulich am sonntag an dem großen tisch bei den toiletten saßen?
    die haben den anderen besuchern nämlich so überaus das essen verdorben… diskussionen über tierquälerei sind ja okay, aber manche menschen wollen tatsächlich einfach nur einen schönen sonntag haben, ihr essen genießen und nicht die lautstarke gruppe von weiter hinten hören.
    nervig.

    essen ist im leaf aber wirklich top! 😉

    • Anonymous

      Hallo Trawi,

      nein, zu dieser Gruppe gehörte ich nicht. Ich war zuletzte am Samstag mit meiner Familie dort. Natürlich wird auch bei uns immer wieder über Gründe für meine vegane Lebensweise geredet, da ich in Begleitung eines Allesessers, eines Flexi- und eines Vegetariers dort war. Ich habe aber festgestellt, dass diese grundsätzliche Negativhaltung einfach zu nichts führt. Man überzeugt / begeistert / sensibilisiert andere Menschen nicht, indem man von Schlachhäusern und brutalen Qualen erzählt… Manches gehört thematisch nicht an den Esstisch, da hast du schon recht. Ich gucke ja auch nicht Earthlings zum Frühstück (ich habe es versucht, es geht einfach nicht!)

      Hoffentlich hast du bei deinem nächsten Besuch angenehmere Themen um dich rum.

      Liebe Grüße,
      Honey

    • Monster

      Das waren „Die Tierfreunde“, Ortsgruppe Hamburg. Ich bin ein Ex-Mitglied und war zu besagter Zeit auch im Leaf. Mich hats auch gestört und ich finde, solche lautstarken Treffen gehören auch nicht in ein Restaurant dieser Art.

      • Anonymous

        Auch dir ein liebes Hallo,

        Ich glaube, das LEAf ist eine Location, in der sich auch Allesesser wohl fühlen und auf „anregende“ Art mit veganer Ernährung in Kontakt treten können. Meinungsfreiheit bleibt aber bestehen…

  • eddie

    Das sieht auch für bekennende Carnivoren lecker aus. Aber auch da die Unsitte, den Teller mit irgendwelchen Gewürzen zu „dekorieren“. Weniger wäre mehr.

    • Anonymous

      Du bist jetzt der 4. im Bunde, der dieser Meinung ist. Ich glaube, ich geb das mal als konstruktive Kritik weiter. Danke.

  • Pingback: Mit einem Hipster Essen gehen » Hamburg is[s]t vegan » Vegan essen in Hamburg – zu Hause und unterwegs.()

  • Pingback: Bis bald, LEAF – Hamburg is[s]t vegan()