Kombüse und Kogge – feine Kiezkombination

Wie auch schon im Beitrag über das Frühstück im Café Miller angemerkt, hat der Kiez für uns kulinarisch weit mehr zu bieten als Falafel ohne Soße oder Pommer von McCruelty. Wer mal wieder Lust auf einen netten Abend mit mexikanischen FastFood hat und danach noch ein bisschen Kiezkult erleben will, sollte diese Kombination ausprobieren:

Erst Essen in der Kombüse, danach Kickern oder auf ein Astra in die Kogge.

Burrito

In der Kombüse war ich zuletzt im Sommer 2010 und frage mich grade, warum ich nicht schon öfters mal wieder dort war. Zum Essen habe ich einen veganen Burrito bestellt. Der besteht wie immer aus den Grundzutaten für einen Burrito, also Tortilla-Fladen, Reis, Bohnen, Salat, und co. Außerdem ist noch lecker Guacamole mit drin und schwarze Oliven. Wer an die Burritos von Jim Burrito’s gewöhnt ist, kann sich hier darauf einstellen, dass es ein bisschen schärfer zugeht.Nach der halben Mahlzeit stehen mir die Schweißerlen auf der Strin. Besonders gut finde ich diesmal, dass der Burrito außen schön knusprig ist und nicht durchgeweicht ist. Lecker schmeckt er also, satt macht er mehr als nur ein bisschen, aber irgendwas war da doch, warum ich länger nicht mehr hier war?! Am Preis kann’s nicht gelegen haben – 5,00€ sind zwar mehr als in der Schanze, dafür ist der hier auch ein bisschen Größer und macht auch ohne Extras genauso satt wie der Seitan-Burrito dort.

Problem

Nach dem ich mit Essen fertig war und noch den Rest meiner Fritz austrinken wollte, kam leider promt der Grund, weshalb ich die letzten Monate woanders Burritos essen war. Die Location ist total schön, sehr interessant im Stil eines Schiffs gestaltet mit Stahl und Nieten und einer offenen Küche. Man kann dem Koch zugucken, was auch mal spannend seind kann. Aber wie bei vielen anderen Venues auch gibt es hier nicht nur Vegan und Vegetarisch, sondern auch Fleisch und wenn man wie ich direkt neben der Küche sitzt, bekommt man geruchlich die volle Breitseite davon ab. Nicht so schön. Im Sommer kann man draußen sitzen und hat dieses Problem nicht.

Kombüse
Kombüse

Lösung

Nicht mal 10m nebenan ist die Kogge, ein altes Hotel mit einer wunderschön urigen Bar im Erdgeschoss. Hier liegt auch schon die Lösung des eben genannten Problems – Essen kann man auch hier bestellen und ohne Kochgerüche genießen. Ab 21.00 Uhr darf dann aber geraucht werden.

Kombüsen Burrito
Kombüsen Burrito

Und nun? -Kickern!

Die einen machen einen Verdauungsspaziergang, die Kogge lädt zur sportlichen Betätigung am Kickertisch. Das ganze ist for-free, was auf Sankt Pauli schon fast einen Seltenheit ist. Hier trifft man eigentlich immer interessante und meist nette Leute, findet sich zusammen oder spielt mit der eigenen Belgeitung eine Runde. Mir gefällt die Bar einfach super gut, schön düster und irgendwie sieht sie kultig aus. Außerdem ist die Bedienung super freundlich und es gibt Salzstangen (Tier-frei versteht sich!)

Außerdem

Was an der Kombüse noch toll ist? Ich kenne keinen anderen Imbiss, in dem du deinen Burrito statt mit Reis auch mit (Brat-) Kartoffeln bekommen kannst. Mir persönlich schmeckt Reis in der Füllung besser, aber wer auf der Suche nach neuen Ess-Experimenten ist, sollte die Kartoffelvariante mal ausprobieren.
Meiner Alles-Esser-Belgeitung hat der vegane Burrito übrigens auch sehr gut geschmeckt. Also kein Sorge, falls du auch mit Nicht-Veganern unterwegs bist.

Mehr über die Kogge kannst du auf ihrer Internetseite nachlesen. Die Kombüse gibt’s leider nur bei MySpace.